Für Familien, Eltern und ihre Kinder


Trennungscoaching: Einigkeit in der Trennung


Wer soll entscheiden wie es weitergeht?

Gründerin "Im Dialog zum Ziel" Ulrike Reinertz

"Im Dialog zum Ziel" mit Ulrike Reinertz

Sie wurden verlassen?

Und keiner fragt, wie es Ihnen damit geht?


Sie haben sich getrennt?

Und die ganze Welt scheint gegen Sie zu sein?

  • Wie Sie sich fühlen, verstehe ich sehr gut
  • Da, wo Sie gerade stehen, hole ich Sie ab 
  • Sie möchten heraus aus der Krise hinein in eine neue Perspektive?

Möchten Sie den endgültigen Schaden abwenden?


Paarkonflikt/Elternstreit/Paarberatung/Mediation/ Coaching/https://imdialog-zumziel.de/wp-content/uploads/2023/08/iStock-1227162071.jpg


Vorwürfe und Verletzungen haben jegliches Vertrauen zerstört!

  • Falsche Darstellungen
  • Kränkungen
  • Ungerechte Aufteilung
  • Streitgespräche
Kommunikation auf Augenhöhe, Paargespräch, Paarberatung, Mediation und Coaching/Stock-Fotografie-ID:474403710

Plötzlich soll ich nicht mehr gut genug für die Kinder sein?

  • "Die Kinder gehören doch zu mir"
  • "Die Kinder brauchen uns beide"
  • "Du kümmerst Dich nicht gut genug"
  • "Warum zu Deinen Eltern, wenn sie auch zu mir können?"
Mediation vor dem Aus?


Die Angst ist riesengroß alles zu verlieren, was man aufgebaut hat:

  • Haus und Hof
  • Familie und Freunde
  • Kapital und Einkommen
  • Die eigenen Kinder

                      

Wie würde es sich anfühlen, wenn...

  • Hausrat und Vermögen gerecht verteilt werden und finanziell für alle genug übrig bleibt?
  • Ein offener und guter Kontakt zu Ihren Kindern besteht?
  • Sie sich z.B. über Gesundheitsfragen, den Medienkonsum Ihrer Kinder und die Gestaltung der Feiertage einigen können?
  •  Absprachen gemeinsam getroffen und eingehalten werden?
  • Ihre Kinder und Verwandten erleichtert sind, wenn Ihnen ein faires Miteinander gelingt?
  • Gerichtsverfahren und hohe Kosten erspart bleiben?
  • Alle wieder ruhig und friedlich schlafen können?

Beispiele positiver Veränderungen

durch Mediation & Coaching

Erfolg durch Mediation bei Trennung und Scheidung / Ulrike Reinertz


Das Vertrauen kehrt zurück

.....

Herausforderung: Mutter und Kinder leben nach der Trennung mit neuem Partner zusammen. Vater stalkt seine Ex-Partnerin und verliert die Beherrschung. Eine Anzeige bei der Polizei folgt und familiäre Beziehungen brechen rigoros entzwei.

Lösung: Mediation mit den Eltern, Einzelgespräche mit Vater und Mutter, dem Partner der Mutter und ein Einzelcoaching ermöglichen es, dass alle in der Familie einschließlich Großeltern der Kinder, die Kinderkommunion doch noch gemeinsam ausrichten.

Seitdem gehen alle nach und nach wieder aufeinander zu. Inzwischen haben alle ein vertrauensvolles und sehr unterstützendes Miteinander gefunden zur Freude der Kinder wie der Erwachsenen!

Erfolg durch Mediation bei Trennung und Scheidung / Ulrike Reinertz


Der Antrag auf alleiniges Sorgerecht 

wird zurückgezogen

......

Herausforderung: Jahrelange Anwaltsschreiben hin und her... Antrag zur Regelung der elterlichen Sorge gepaart mit gegenseitigen Vorwürfen - psychische Erkrankung versus mangelnde Verwantwortung für die Bedürfnissen des gemeinsamen Kindes an den Umgangswochenenden - stehen zwischen den Eltern im Raum.

Lösung: Mediation, Einzelgespräche und Coachings führen zur Beendigung der anwaltlichen Korrespondenz und bringen Ruhe in die Eltern - Kind Kontakte. Zunehmendes Verständnis führen nach und nach zu mehr Vertrauen und Respekt. Der Antrag beim Familiengericht wird zurückgezogen. Ein telefonischer Austausch zwischen den Eltern ist wieder möglich.

Mediation bei Scheidung - Elternteam/Umgangskontakt/Trennung/Scheidung/PAS/ Elternentfremdung vermeiden/Bindungstoleranz


Ihr Kind hat wieder

Kontakt zu Ihnen

.....

Herausforderung: Ein Vater hat nach der Trennung Kontakt zu seinen beiden Kindern, aber nicht zu seinem 3. Kind, das nach seiner Trennung und Zusammenkommen mit einer neuen Partnerin geboren wird. Das Baby ist wiederholt krank, so dass immer wieder "Argumente" dagegen sprechen, den Umgang auch mit dem 3. Kind zuzulassen. Das Gerichtsverfahren, welches hier eine Änderung herbeiführen sollte, ruht mit Verweis auf eine Mediation.

Lösung: Durch Elterngespräche (Mediation) Einzelgespräche und Einzelcoaching werden die Zusammenhänge und Hintergründe zw. der Trennung und das Festhalten am Säugling deutlich. Mit viel Geduld seitens des Vaters, Reflexion und Rückgewinnung an Vertrauen seitens der Mutter hat auch das 3. Kind regelmäßig Kontakt zu seinem Vater und stabilisiert sich gesundheitlich.

Es gäbe noch weitere Beispiele aus der Praxis zu berichten, in denen Kränkungen, Verletzungen und Vorerfahrungen eine bedeutende Rolle dabei spielen, ob Einkünfte offen gelegt, Unterhalt gezahlt, Kinder den Kontakt zum anderen Elternteil oder zur elterlichen Familie haben (möchten) oder ob nicht. Hinter all den äußeren Konflikten verbergen sich meistens innere Konflikte, die aufgrund des besonderen Ausnahmezustandes, der unterschiedlichen Persönlichkeiten oder der Biographie Einzelner oder eines Paares entstehen.

"Das Problem liegt nicht im Problem als solchem, sondern in der Art des Umgangs mit Schwierigkeiten." (Virginia Satir)

Und die Erfahrung zeigt: Fast ausnahmslos haben beide Elternteile nach Trennung oder Scheidung die gleichen Vorstellungen darüber, was sie sich idealerweise für die weitere Perspektive wünschen. 

Mein Ziel ist es, sicherzustellen, dass Sie Ihre Wünsche, Interessen und Bedürfnisse äußern können und gleichzeitig Verständnis für die Ihres Partners entwicklen. Nehmen Sie so aktiv Einfluss, um Ihre Idealvorstellungen in die Realität umzusetzen.

Mir ist es wichtig, die Neutralität immer zu wahren, damit jede Lösung möglich werden kann!

Lassen Sie uns gemeinsam einen Ausweg finden:

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

"Gesehen, gehört und verstanden werden..."

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

Entscheidungsfindung rund
um Ihre Themen

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

Fairness und Gerechtigkeit für Fiananzen, Haus und Hof

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

Eltern als Team trotz Trennung

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

Kinder im Blick

Mediation bei Scheidung - Im Dialog zum Ziel - Ulrike Reinertz

Win - Win für alle Beteiligten

Meine Angebote für Sie

In 2 bis 5 Monaten eine 

Win - Win Situation herbeiführen

Ich unterstütze Sie bei streitigen Auseinandersetzungen zu Themen wie

paralleles oder kooperatives Elternmodell,

regelmäßige Zeiten mit Ihren Kindern,

gelingende Kommunikation und Vereinbarungen, 

Kindeswohl und Kindeswille,

Erziehung, elterliche Sorge und Erhalt der Familien für Ihre Kinder.

Persönlichkeitsentwicklung und Erziehungskompetenz.

Einigung über Unterhalt, Wohnraum-, Hausrat- und Vermögensaufteilung

unter Berücksichtigung Ihrer rechtlichen Beratung durch eine/n Fachanwältin/Fachanwalt für Familienrecht.

Mit Mediation und einfühlsamem Coaching helfe ich Ihnen, tragfähige Lösungen zu entwickeln, um herausfordernde Situationen zu bewältigen. 

Einzel- oder Mehrfachsitzungen – Ihre Bedürfnisse stehen im Vordergrund.


___________


Mediation- und Coaching Paket I 

für 2 Personen 

über 8 - 12 Wochen

      (variabel gestaltbar und 5 % Rabatt gegenüber Einzelbuchungen)



  • 2 individuelle 1:1 COACHING-/BERATUNGSGESPRÄCHE (je 60 min., meist vor der Mediation)
  • 3 Mediationsgespräche (je 90 Minuten)
  • 2 individuelle 1:1 Coachings (je 90 min.) nach Bedarf
  • 3 telefonische Nachgespräche nach Bedarf (je 20 min.)
  • E-Mail und Whats App für Absprachen und kurze Fragen
  • Schriftliche Abschlussvereinbarung

__________


Mediation- und Coaching Paket II 

für 2 Personen 

über 3 - 5 Monate

(variabel gestaltbar und 10% Rabatt gegenüber Einzelbuchungen )



  • 2 individuelle 1:1 Coachings/Beratungsgespräche (je 60 min., meist vor der Mediation)
  • 5 mediationsgespräche (je 90 min.)
  • 4 individuelle 1:1 Coachings (je 90 min.) nach Bedarf
  • 5 telefonische Nachgespräche nach Bedarf (je 20 min.)
  • E-Mail und Whats App für Absprachen und kurze Fragen
  • Schriftliche Abschlussvereinbarung

So sichern Sie sich eine unverbindliche und kostenfreie Beratung:


Schritt 1:

Termin auswählen

Über den Button öffnet sich ein Kalender.

Wählen Sie Ihren bevorzugten Termin aus, an dem ich mich telefonisch bei Ihnen melde.

Schritt 2:

Unser Erstgespräch

Ich rufe Sie zum gewünschten Zeitpunkt an.


Gemeinsam überlegen wir, welche nächsten Schritte Sie bestmögflich in Ihrer Situation unterstützen und sinnvoll sind.

Schritt 3:

Kostenfreie Beratung

Hier geht es nur um Sie!

In einem Telefonat, einem Zoom Meeting oder bei einem persönlichen Treffen finden wir heraus, was genau Sie in Ihrer speziellen Situation Ihren Anliegen näher bringt.


Am Ende entscheiden Sie, ob Sie mit Hilfe eines Mediations- und Coachingsprozesses mit mir gemeinsam Ihre gewünschten Veränderungen erreichen möchten.

Was bietet Ihnen eine Mediation?

(persönlich oder digital):


Mediation ist ein vertrauliches, strukturiertes, auf Freiwilligkeit beruhendes und ergebnisoffenes Verfahren, in dem ich Sie als qualifizierte Mediatorin professionell bei der konstruktiven Beilegung Ihrer Konflikte begleiteIn einem sicheren Rahmen von Verschwiegenheit und Allparteilichkeit werden belastende Entwicklungen und Verstrickungen in den Blick genommen. Dahinter liegende Bedürfnisse und Interessen werden gemeinsam erarbeitet und berücksichtigt.

Als unabhängige Mediatorin unterstütze ich Sie dabei, Ihre Konfliktthemen in einem fairen und respektvollen Dialog selbstbestimmt, einvernehmlich und gegenseitig verbindlich zu lösen. (Win-Win - Situation)

Ich begleite Sie professionell durch die einzelnen Mediationsphasen:

Vorab: Unverbindlicher Erstkontakt


  • Telefonisches und persönliches Kennenlernen
  • Inhalt Ihres Anliegens
  • Vorstellung meiner flexiblen Angebote

Phase 1: Erläuterung des Verfahrens & Regelungen


  • Informationen über den Ablauf des Mediationsprozesses
  • Meine Rolle in der Mediation
  • Klärung der Mediationseignung für den Konflikt
  • Vertrag für das Verfahren

Phase 2: Themensammlung & Priorisierung


  • Schilderung der Konflikte aus jeweiliger Sicht
  • Sammlung der Themen
  • Übereinstimmungen und Unterschiede herausarbeiten
  • Reihenfolge für die Bearbeitung der Themen festlegen

Phase 3: Konfliktbeleuchtung – Hintergründe verstehen


  • Wesentliche Informationen für die Problembearbeitung zusammentragen
  • Unterschiedliche Sichtweisen darlegen und Verständnis für diese entwickeln
  • Von Standpunkten hin zu Motiven, Interessen, Bedürfnissen und Wünschen
  • Im Perspektivenwechsel Grundlagen für eine Entscheidungsfindung erarbeiten

Phase 4: Optionen zur Konfliktlösungen sammeln


  • Kreative Ideen und Lösungen entwickeln
  • Diese bewerten und im Hinblick auf bestehende Umsetzungsmöglichkeiten gemeinsam auswählen
  • Vorläufige oder Teillösungen erproben

Phase 5: Verbindliche Vereinbarungen treffen


  • Gesamtschau vornehmen
  • Entwurf einer Vereinbarung: Wer übernimmt was, wann, wo und wie?
  • Optional: In einem Abschlussvertrag verbindlich  festhalten, unterzeichnen und umsetzen

Was bietet Ihnen ein Coaching?

(persönlich oder digital):

Ein Coaching im Rahmen einer Trennung umfasst:

  1. Emotionale Unterstützung: um in einem sicheren Raum über die emotionalen Herausforderungen der Trennung zu sprechen und Gefühle wie Trauer, Wut, Verlust und Unsicherheit zu bewältigen.
  2. Reflexion und Verarbeitung: Durch Gespräche und Übungen werden Sie unterstützt, die Trennung zu reflektieren und zu verarbeiten. Dies kann helfen, Klarheit über die Gründe für die Trennung zu gewinnen und die eigenen Bedürfnisse und Ziele zu identifizieren.
  3. Selbstwert und Selbstfürsorge: Ein wichtiger Teil des Trennungscoachings ist die Stärkung des Selbstwerts und die Förderung von Selbstfürsorge. Als Coach unterstützte ich Sie dabei, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken und gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln.
  4. Entscheidungsfindung und Neuanfang: Ein Coaching kann Ihnen bei der Entscheidungsfindung in Bezug auf die Trennung und die Zukunft helfen. Außerdem Sie unterstützen, realistische Ziele zu setzen und einen positiven Neuanfang zu gestalten.
  5. Kommunikation und Konfliktbewältigung: In vielen Fällen beinhaltet eine Trennung auch die Notwendigkeit, mit dem ehemaligen Partner zu kommuniziere, besonders wenn es Kinder gibt. Ein Trennungscoaching kann helfen, Kommunikationsstrategien zu entwickeln und Konflikte konstruktiv zu lösen.
  6. Praktische Unterstützung: Je nach den individuellen Bedürfnissen kann ein Trennungscoaching auch praktische Unterstützung anbieten, z.B. bei der Organisation von Finanzen, Wohnsituationen oder Ressourcenermittlung.

Insgesamt zielt ein Trennungscoaching darauf ab, eine Trennung als Chance für persönliches Wachstum und positive Veränderungen zu nutzen und einen gesunden Übergang in eine neue Lebensphase zu ermöglichen.

Über mich


Ulrike Reinertz, geb. Cleve

(Initiatorin von "Im DIALOG zum ZIEL")


Dipl. Sozialarbeiterin - zert. Mediatorin - zert. Greator Life - &  Business Coach - zert. "Kinder im Blick" Kursleiterin

Seit 1992 berate ich als Diplom-Sozialarbeiterin in der Kinder- und Jugendhilfe Eltern, Familien, Kinder, Jugendliche und Erwachsene in herausfordernden und komplexen Situationen mit einem systemischen Ansatz. Meine Praxiserfahrung als Verfahrensbeteiligte in Familienrechtssachen sowie meine zertifizierten Ausbildungen als Mediatorin, Greator Life- und Business-Coachin und "Kinder im Blick"-Leiterin haben meine berufliche und persönliche Expertise kontinuierlich erweitert. 


Speziell in den Bereichen 

  • Partnerschaft, Trennung und Scheidung

  • Konfliktlösung und Kommunikation

  • Selbstgesteuerter Entwicklung von Lösungsprozessen

  • Förderung von Erziehung und Entwicklung
  • Ausübung der Personensorge und des Umgangsrechts
  • Reflexion und Ressourcenorientierung 
  • Positiven Veränderung von Verhaltensweisen und Mindset
  • Heilenden Inneren Kind Arbeit
  • Sinnfindung und Motivationsarbeit.

Dankenswerterweise erfahre ich hier immer wieder ein hohes Maß an Vertrauen, Wertschätzung und Respekt für meine empathische und authentische Art sowie für mein Fachwissen, meine langjährige Erfahrung und meine Fähigkeit zur konkreten Hilfestellung.

Die Kombination von Mediation und Coaching ermöglichen es mir, Sie in sehr verfahrenen, strittigen und blockierenden Situationen mit Besonnenheit und Achtsamkeit erfolgreich zu unterstützen.

 
Mit „Im Dialog zum Ziel“ bringe ich Sie in Ihr volles Potenzial im Innern wie im Außen (Persönlich - in Partnerschaft und Beziehungen wie auch in Ihrer Alltags- und Arbeitswelt).


Sie möchten mehr erfahren? Dann melden Sie sich gerne für ein unverbindliches erstes Gespräch bei mir:


Fragen, die Sie jetzt vielleicht noch haben


Wie lange dauert ein Mediationsverfahren?

Ein einzelnes Mediationsgespräch dauert in der Regel 90 Minuten. Je nach Komplexität und Vielzahl der zu lösenden Themen, Anzahl der beteiligten Personen und aktiven Mitwirkung am Prozess, entscheidet sich der Umfang der benötigten Einzel- und Mediationsgespräche.


In meinen Angeboten (s.o.) habe ich Ihnen exemplarisch einmal 2 Zeiträume mit einer jeweiligen flexiblen Ausgestaltung beschrieben.

Was, wenn ein gemeinsames Gespräch nicht (mehr) möglich ist oder schon ähnliche Versuche gescheitert sind?

Offen gestanden habe ich diese Einschätzung schon oft gehört und bislang immer einen Weg gefunden, dass ein gemeinsames Gespräch doch möglich werden konnte. Ich beginne hier in der Regel mit Einzelgesprächen und entscheide mit Ihnen gemeinsam, was der nächste sinnvolle Schritt sein könnte.


Wenn auch nach Einzelgesprächen ein gemeinsames Gespräch weiterhin nicht vorstellbar ist, besteht immer die Möglichkeit, Sie jeweils einzeln zu beraten oder zwischen Ihnen getrennt Themen und Anliegen zu besprechen und zu klären. Ich übermittle Ihnen dann jeweils gesondert bis zur Lösungsfindung, was vorgetragen wird. Diese Vorgehensweise ist aber eher die Ausnahme.

Sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich?

Für eine gelingende Mediation sind zwei Voraussetzungen erforderlich: Der Wille zu einer friedlichen und fairen Lösung

und 

die Fähigkeit, sich in die Gefühle und Perspektiven des anderen hineinzuversetzen und sie zu verstehen. (Wobei Verstehen nicht bedeutet, einverstanden zu sein.)


Beides kann sich im Prozess durchaus auch entwickeln, wenn es grundsätzlich der eigenen Haltung entspricht und nur zu Beginn des meist fortgeschrittenem Konfliktes weniger offensichtlich ist.

Was, wenn ein Gerichtsverfahren bereits anhängig ist?

In der Regel ist das Gericht vorzugsweise immer daran interessiert, dass eine einvernehmliche Lösung zwischen streitenden Parteien gefunden wird. Dies gilt insbesondere bei kindschafts- und familienrechtlichen Angelegenheiten. Sie können um Ruhigstellung eines Verfahrens mit Hinweis auf die Inanspruchnahme einer Mediation bitten, wenn nicht sogar das Gericht selbst diese Empfehlung ausspricht.

Werden Informationen an das Jugendamt, das Gericht oder weitere Verfahrensbeteiligte weitergegeben?

Nein, die Mediation ist ein an die Verschwiegenheit aller Beteiligten gebundenes Verfahren. Sie selbst entscheiden als Eltern oder als an der Mediation Beteiligte, was Sie wem gegenüber offen machen möchten und was nicht. Eine schriftliche Vereinbarung oder einen Abschlussvertrag können Sie selbstverständlich vollständig oder auch nur auszugsweise bei den o.g. Stellen einreichen, wenn Sie dies gemeinsam möchten und damit einverstanden sind.

Als Mediatorin unterliege ich der Schweigepflicht und kann nicht als Zeugin benannt werden. Dennoch haben Sie aber die Möglichkeit, sollte dies wirklich erforderlich werden, mich von meiner Schweigepflicht gegenüber den Verfahrensbeteiligten zu befreien. Inhalte werde ich hier vorab mit Ihnen absprechen. Ich hoffe und wünsche Ihnen aber, dass all dies gar nicht erforderlich sein wird.

Können Vereinbarungen zwecks juristischer Überprüfung einer Rechtsanwältin/einem Rechtsanwalt vorgelegt werden?

Ja, unbedingt! Gerade bei vermögens- oder unterhaltsrechtlichen, steuerlich oder notariell relevanten Entscheidungen bedürfen die rechtlichen wie auch wirtschaftlichen Folgen einer juristischen Einschätzung.
Mediation bietet an juristische Empfehlungen angelehnt die Möglichkeit, eine an den Bedürfnissen und Aufwendungen der Einzelnen orientierte privatrechtliche Regelung zu finden. Eine erarbeitete Abschlussvereinbarung können Sie, falls erforderlich, notariell beurkunden lassen.

Wo finden Einzel- oder Mediationsgespräche statt?

Beratungsbüros befinden sich in Wuppertal, Solingen und Köln. Ich reise aber auch zu Ihnen an (vorzugsweise an einen neutralen Ort) und selbstverständlich ONLINE per Videokonferenz.

Kann ich auch Hilfe und Beratung nur für mich persönlich in Anspruch nehmen?

Ja, natürlich, das geht. Gerne helfe ich Ihnen durch ein persönliches Beratungsgespräch, Reflexion und Coaching weiter. (-> Coaching).

(Sollte im Verlauf doch eine Mediation gewünscht werden, muss der Gegenseite gegenüber offen gemacht werden, dass bereits Einzelgespräche stattgefunden haben und werden in vergleichbarer Anzahl angeboten. Es muss Einvernehmen und Vertrauen in die Allparteilichkeit meiner Rolle als Mediatorin vorliegen, andernfalls empfehle ich eine Mediation bei einer/m anderen BerufkollegenIn.

Wer trägt die Kosten bei einer Mediation?

Die Kosten für die Mediation werden zu gleichen Teilen von den Beteiligten übernommen, also jeweils 50 %.

Viele Rechtsschutzversicherungen berücksichtigen inzwischen auch Mediation als Möglichkeit zur Konfliktlösung und decken die damit verbundenen Kosten. Informieren Sie sich am besten direkt bei Ihrer Rechtsschutzversicherung, ob Sie als Versicherte Wahlfreiheit bei der Entscheidung haben, wen Sie für eine Mediation in Anspruch nehmen möchten.

Können auch unsere Kinder gehört und mit eingebunden werden?

Ja, auch Ihre Kinder können gehört und in Mediation und Beratung mit eingebunden werden. Ich empfehle es aber erst zu einem späteren Zeitpunkt und auch nur dann, wenn es für die Kinder sinnvoll erscheint, diese es gerne möchten und auch Sie beide als Eltern damit einverstanden sind.

Nichts belastet Kinder in einer getrennt lebenden Elternschaft mehr als das Sprachrohr ihrer Eltern zu sein, “Partei” für die vermeintlich als schwächer oder geschwächter wahrgenommene Seite zu übernehmen (Loyalitätskonflikt) und die Unbeschwertheit, einfach Kind sein zu dürfen, immer mehr aufzugeben. Sie helfen Ihren Kindern - egal in welchem Alter - am ehesten erst einmal dadurch, dass Sie als Eltern Ihre Konflikte miteinander in der Form lösen, dass ein respektvoller Umgang zwischen Ihnen für Ihre Kinder erlebbar wird und Sie für ausgeglichene und stabile Bedingungen wie auch den Kontakt zu beiden Elternteilen sorgen.

Sie haben weitere Fragen?